DeutschEnglish
Mittwoch, 2. Mai 2018

Pioneers Club

Das kommt aus Bielefeld

Vorreiter in der Region

Frei nach dem Motto: Geht nicht, gibt’s nicht! wird im Bielefelder Pioneers Club gearbeitet, neue Projekte entwickelt und kreative Start-up-Ideen umgesetzt. So kommt es nicht von ungefähr, dass ein Schild mit dem Spruch „Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und hat es einfach gemacht!“ die Wand des Clubs ziert und alle jungen Talente daran erinnern soll, den Gedanken freien Lauf zu lassen.

Dabei ist der Pioneers Club viel mehr als „nur“ eine Coworking-Space. Hier – mitten in der Bielefelder Altstadt – kommen mittelständische Unternehmen und Start-ups mit innovativen Geschäftsideen zusammen – also User, Enabler und Supporter. Ein pulsierender Austausch und zugleich Business-Netzwerk. Und damit die vielen guten Ideen nicht im Sande versickern, stehen internationale digitale Experten mit Rat und Tat zur Seite.

Unangefochtener Treffpunkt ist natürlich die Hightech-Kaffeemaschine, die zu einem informellen Plausch geradezu einlädt. Und bei den ersten Sonnenstrahlen müssen die jungen Kreativen nicht in den zugegebenermaßen schicken Büros bzw. an ihren Arbeitsplätzen „versauern“, sondern mit dem Laptop wird die Arbeit einfach auf die große Dachterrasse verlagert. Ein ideales Arbeitsklima, in dem Visionen zu Projekten werden.

Wie alles begann

Im Juni 2017 öffnete der Pioneers Club seine Pforten und ist seitdem rund um die Uhr – also 24/7 – für seine Mitglieder geöffnet, denn Kreativität kennt keine festen Bürozeiten. Die Wurzeln des Clubs liegen in der seit 2015 von der Bertelsmann Stiftung betriebenen Founders Foundation. Diese Non-Profit-Organisation motiviert Menschen zu Unternehmensgründungen, bildet sie aus und unterstützt sie auf dem Weg zum eigenen Start-up mit Räumen, Mentoring, Coaching und weiteren Dienstleistungen.

Ein Konzept, das auch bei hiesigen Unternehmern offene Türen einrannte. Als einer der Ersten erkannte dabei Eduard R. Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Wolff Gruppe, das enorme Potenzial der Founders Foundation. Er entsandte prompt ein internes Team, um von dort aus, ganz bewusst abseits bestehender Unternehmensstrukturen, das Thema Online Marketing voranzutreiben. Die Geburtsstunde der eWolff GmbH. „Die Umgebung spielt definitiv eine Rolle. Wir können hier freier und agiler arbeiten“, berichtet Projektleiterin Kathrin Hang, die mit einem fünfköpfigen Team Co-Working aus nächster Nähe erlebt.

 „Wir sind hier am Puls der Zeit, besonders, was digitale Themen anbelangt.“ Die digitale Transformation gehört zu den Schwerpunktthemen, die sich die Dr. Wolff Gruppe auf die Fahnen geschrieben hat. Der Austausch mit Start-ups und insgesamt der Netzwerkgedanke des Pioneers Clubs passen zu diesem Vorhaben. „Häufig kommen Mitarbeiter der Gruppe zu Terminen und Events in den Pioneers Club“, so Kathrin Hang. „Durch uns haben sie hier gleich Anknüpfungspunkte.“ Und so ist es natürlich auch kein Zufall, dass die Bilanzpressekonferenz vor wenigen Wochen im Pioneers Club stattfand.

Machen, statt zusehen

Das Motto des Clubs „Machen, statt zusehen“ wird vom eWolff-Team gelebt. Die fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Online Marketing. Dazu gehören Themenbereiche wie Social Media, Influencer, Google Search, AdWords und die Analyse von u. a. Zugriffszahlen oder Verweildauer auf den hauseigenen Marken-Websites. „Wenn jemand beispielsweise zum Thema Sonnenbrand auf der Kopfhaut oder Scheidentrockenheit im Netz recherchiert, ist es wichtig, dass er uns und unsere Produkte findet“, so die studierte Medienwissenschaftlerin, die – wie ihre Kollegen auch – zuvor nicht für das Unternehmen tätig war. Eine bewusste Entscheidung, denn die Unternehmensleitung wollte einen frischen Blick auf das Online Marketing, um neue Wege außerhalb von bestehenden Strukturen zu gehen.

Mit den Dr. Wolff-Mitarbeitern findet ein intensiver Austausch statt, besonders mit den Produktmanagern. „Wir sind häufig am Standort oder die Kollegen kommen zu uns.“ Eine weitere Aufgabe von eWolff sind passgenaue Anzeigen, um die Zielgruppe mit einer abgestimmten Ansprache da abzuholen, wo sie ist. „Das geht zum Beispiel über Social Media besonders gut, Alter, Geschlecht, Interessen lassen sich gut targeten.“ Mit ihrem Arbeitsplatz im Pioneers Club ist Kathrin Hang sehr zufrieden. „Manchmal ist hier zwar schon viel Trubel“, räumt sie lachend ein, „aber die Vorteile überwiegen ganz eindeutig. Wir haben hier ein sehr nettes, kreatives Umfeld und kommen mit Start-ups und Menschen zusammen, die wir sonst nie kennengelernt hätten. Das bringt einen oft auf neue Ideen. Und manchmal hilft es auch sehr, wenn andere vor ähnlichen Schwierigkeiten stehen wie man selbst. Eine absolut richtige Entscheidung, die eWolff im Pioneers Club anzusiedeln.“

Momentan sind neben der Dr. Wolff Gruppe u. a. comspace, Schüco, Oltrogge, Carolinen, Böllhoff Group, JAB Anstoetz, Delius, Sparkasse Bielefeld und viele andere renommierte Unternehmen und natürlich Start-ups mit dabei. Fest steht: Das Konzept geht voll auf. Und man darf gespannt sein, welche weiteren neuen Ideen und Projekte der Pioneers Club in der Zukunft entwickelt und auf die Beine stellt. Willkommen im Club!

zurück