DeutschEnglish
Donnerstag, 5. März 2020

Unternehmensbesuch

Oberbürgermeister Pit Clausen im Hotel Bielefelder Hof


„Wir möchten das Haus weiterentwickeln und erfolgreich in die Zukunft führen“, so beschreiben der langjährige Hoteldirektor Martin Roßmann und Phillip Bessler, Geschäftsführer der LFPI Hotels Management Deutschland GmbH, ihre Ziele und Pläne für den Bielefelder Hof, den sie als erstklassiges Haus auf Platz eins der Bielefelder Hotellandschaft sehen.

„LFPI steht für La Financière Patrimoniale d‘Investissement und hat das Vier-Sterne-Hotel mit langer Tradition Mitte 2019 übernommen“, erklärt Philipp Bessler beim Unternehmensbesuch des Oberbürgermeisters Pit Clausen und WEGE-Prokuristin Brigitte Meier. Die Eigentümergesellschaft hat sich auf innerstädtische Hotels in zentraler Lage spezialisiert und betreibt bundesweit 14 Hotels. Mehr als 60 Hotels besitzen Tochtergesellschaften der Gruppe in Frankreich. „Bielefeld ist das Zentrum der wirtschaftsstarken und boomenden Region Ostwestfalen-Lippe und passt hervorragend in unser Portfolio, so der Geschäftsführer Phillip Bessler.

„Wir sind sehr froh und stolz, dass die Marke Bielefelder Hof durch den Eigentümerwechsel an die LFPI erhalten bleibt und aufgewertet wird. Auch das gesamte Team wurde übernommen und zieht an einem Strang“, berichtet Hoteldirektor Martin Roßmann, der seit 2011 das Haus leitet und zuvor auch schon zwischen 1996 und 2001 diese Funktion innehatte.

1901 hatte Hotelier Wilhelm Geist das Hotel am Hauptbahnhof eröffnet. Teile des Gebäudes sind heute denkmalgeschützt. Daher hat das mit insgesamt 161 Zimmern und Suiten in sieben verschiedenen Kategorien den Charakter eines Grandhotels behalten. Besondere Highlights sind das hauseigene Restaurant „Geist-Reich“ und die großen Kapazitäten für Tagungen als Business- und Konferenzhotel. Zudem befindet sich die teuerste Hotel-Suite der Stadt im Bielefelder Hof: die Turm-Suite. Sie hat schon einige prominente Gäste wie Angela Merkel, Joachim Gauck oder Hannelore Kraft entzückt.

Oberbürgermeister Clausen stellte heraus, dass das Traditionshaus Bielefelder Hof durch seinen Standort direkt am Hauptbahnhof und seinem Vier-Sterne-Standard ein besonders starker Anziehungspunkt für Übernachtungsgäste darstellt. Auch die Nähe zur Stadthalle und Ausstellungshalle bedeutet eine echte Win-Win-Situation, die sich sehr positiv entwickelt hat. Dabei sind allen Beteiligten die Brennpunktthemen an der sogenannten „Tüte“ (Eingang zur Stadtbahn auf der Hotelrückseite gelegen) sehr bewusst. Stadt, Stadthalle, Verbände und Hotelleitung arbeiten hier im engen Schulterschluss zusammen.

zurück