DeutschEnglish
Freitag, 17. August 2018

Von der Hochschule zum eigenen Digitalunternehmen

Semalytix GmbH

In der alten Boge-Fabrik mitten im Herzen der Stadt dreht sich alles um Künstliche Intelligenz, automatische Sprachverarbeitung und maschinelles Lernen. Hier trifft Oberbürgermeister Pit Clausen bei seinem Unternehmensbesuch zusammen mit WEGE-Prokuristin Brigitte Meier auf Semalytix: ein schnell wachsendes Startup, das verstecktes Wissen in Milliarden von Textdokumenten auswertet, egal ob Kurznachrichten bei Twitter oder umfangreiche wissenschaftliche Studien.

„Es sind vor allem Kunden aus der Arzneimittelbranche, die diese hochspezialisierten und intelligenten Auswertungen nutzen, um zum Beispiel mehr über die Akzeptanz ihrer Produkte bei Patienten und Ärzten oder von anderen, bislang noch gar nicht festgestellten Einflüssen auf die Performance der eigenen Produkte, zu erfahren“, so berichtet uns Gründer und CEO Janik Jaskolski. Intelligente Algorithmen sortieren dabei vollautomatisch Millionen von Texten in relevante und nichtrelevante Gruppen. So werden aus riesigen Mengen unstrukturierter „Dark Data“ nutzbare und wertvolle Informationen gezogen. Diese können auf vielseitige Weise verwendet werden, um bessere Entscheidungen zu treffen.

 „Dark-Data Understanding“, so nennt Startup-Gründer Jaskolski das Schürfen nach den im Netz verborgenen Informationen. Seine drei Mitgründer und er sind Wissenschaftler aus dem CITEC, der Forschungsschmiede für Kognitive Technologien an der Universität Bielefeld. Bereits 2015 entschieden sie sich, außerhalb der Hochschule ein Unternehmen an den Start zu bringen. In nur drei Jahren ist Semalytix auf über 40 Mitarbeitende gewachsen, die in Co-Working-Atmosphäre an gemeinsamen Tischen oder in bequemen Sofas vor ihren Laptops arbeiten. Kopfhörer sind zu sehen. Sie ermöglichen die notwendige Konzentration im Großraumbüro. Für die nächste Wachstumsphase wird ein Kapitalgeber gesucht, um die Entwicklung der Produktplattform zu beschleunigen.

Oberbürgermeister Pit Clausen fasste seinen Eindruck wie folgt zusammen: „Ich erkenne und wertschätze das zielstrebige, visionäre und von den Chancen der digitalen Welt überzeugte Vorgehen der Semalyitx-Gründer und freue mich für Bielefeld, dass Sie hier in der Stadt Ihre Zelte aufgeschlagen haben und hoffentlich bleiben werden.“ „Wir könnten auch im Silicon Valley sitzen, aber mit der Nähe und engen Verbindung zum CITEC, unserer wissenschaftlichen Basis für Kooperationen, haben wir uns explizit für Bielefeld entschieden. Aus dem Hochschulumfeld gewinnen wir unsere Mitarbeiter“, so Janik Jaskolski. Weggefährten in der digitalen Szene findet Semalytix bei der Founders Foundation und den Akteuren von der Startup Region OWL, in Person Alexander Rüsung, der sich ebenfalls am Treffen beteiligte.

 

Bild ( von links nach rechts):

Brigitte Meier (WEGE mbH), Oberbürgermeister Pit Clausen (Stadt Bielefeld), Janik Jaskolski (Semalytix ) und Alexander Rüsing (Startup Region OWL)

zurück